Mit der Bewerbung Interesse für die eigene Person wecken

von Susanna Fried am in Azubi-Blog, S-ROCKT. 2 Kommentare

„Mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen und bewerbe mich hiermit um die ausgeschriebene Position.“ Es soll tatsächlich noch Bewerbungsschreiben geben, die mit diesen abgegriffenen Floskeln beginnen. Doch so etwas bringt die Personalreferenten allenfalls zum Gähnen und veranlasst sie kaum zum Weiterlesen. Die Gefahr, aussortiert zu werden, ist damit schon gestiegen. Vor allem, wenn die ausgeschriebene Stelle viele Interessenten anspricht, ist die Konkurrenz groß und es stapeln sich die Unterlagen in der Personalabteilung. Da bleibt oft wenig Zeit für die einzelne Bewerbung.

Wer in die nächste Runde kommen und zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden möchte, muss neugierig auf sich machen. Das kann gelingen, indem du gleich zu Beginn etwas Persönliches über dich erzählst. Beschreibe zum Beispiel,

  • wer du bist,
  • was du kannst bzw. gelernt hast,
  • welche Erfahrungen du bisher sammeln konntest,
  • was die Motive für deine beruflichen Interessen sind,
  • was dich an der ausgeschriebenen Stelle reizt,
  • wie du dich beruflich weiterentwickeln möchtest,
  • warum du deiner Meinung nach der oder die Richtige bist.

Je nach zu besetzender Stelle darf und sollte man vom Standard abweichen. Während die Bewerbung auf eine Buchhalterposition eher Solidität ausstrahlen sollte, kannst du bei einer Stelle in einer Werbeagentur schon etwas ausgefallener sein und deine Bewerbung zum Beispiel wie einen Flyer oder ein Mailing gestalten. Versuche dich in die Position und das Unternehmen hineinzuversetzen und frage dich, was dort gefordert wird. Dies sollte sich bereits in deinem Anschreiben wiederfinden.

Tags für diesen Artikel: , ,



2 Kommentare

Peter sagt am 13. Juli 2013 um 21:16 Uhr

Ein kurzer aber knackiger Bericht. Das "neugierig machen" ist jedoch immer wieder ein Problem. Ich habe schon mit vielen Bewerbern gesprochen. Nur wenige konnten dabei wirklich Neugierde wecken und sich so interessant machen. Schade, das so etwas in den Schulen kaum noch gelehrt wird. Peter

Antworten

    Susanna Fried sagt am 16. Juli 2013 um 10:21 Uhr

    Hallo Peter, die Stadtsparkasse München besucht regelmäßig über unser Jugendmanagement Schulen, um die Schülerinnen und Schüler auf Bewerbungsgespräche vorzubereiten. Wir bieten z.B. speziell in den Realschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien eine Unterrichtseinheit zum Thema „Bewerbung und Vorstellungsgespräch“ an. Die Schulen können unsere Referenten buchen, welche dann in den Schulen vor Ort direkt aus der Sicht eines Arbeitgebers zu diesen Themen unterrichten. Auch im Rahmen des Projekt-Seminars zur Studien- und Berufsorientierung unterstützen wir die Gymnasien. Mit besten Grüßen Susanna Fried

    Antworten


Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen im Weblog der Stadtsparkasse München. Hier erhalten Sie Einblicke in Ihre Sparkasse sowie Eindrücke der täglichen Arbeit. Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihre Kommentare.