Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Streetart unter der Brücke

Wart ihr in letzter Zeit mal an der Donnersbergerbrücke? „Na klar“, wird sich jeder denken, schließlich befindet sich diese S-Bahn Station auf der Stammstrecke. Momentan ist dies eine einzige Baustelle. Wer dort aber aussteigt und sich unter die Brücke begibt, wird etwas ganz Besonderes erleben.

Seit Juli 2011 arbeiten 60 Künstler und Künstlerinnen freischaffend an einem riesigen Projekt: Die Brückenwände  und Pfeiler auf insgesamt 1300 Quadratmetern werden durch eindrucksvolle Graffitigemälde verschönert. Mit Unterstützung der Stiftung Straßenkunst der Stadtsparkasse München entsteht die größte öffentlich zugängliche Open-Air Galerie Münchens. Dies gibt den Street Art Künstlern die Fläche und somit auch die Möglichkeit, sich frei zu entfalten und ihr Können zu beweisen. Das Projekt ist nun fast fertig gestellt. Deshalb waren wir auf der Pressekonferenz vor Ort. Mein erster Eindruck? – Gigantisch! Einfach spitze!

Ich hatte die Möglichkeit, mich mit einer Künstlerin, Frau Voß, zu unterhalten. Sie erzählte davon, dass wider Erwarten sehr oft Rentner, die gerade die Unterführung passieren, anhalten, und sie ansprechen. Sie finden die Kunstwerke einfach super. Auch durfte ich einen Künstler in Aktion erleben. Am Ende ließ uns der Organisator, Stefan Penn, einen Blick „hinter die Kulissen“ der Gemälde werfen.

Na, neugierig geworden? Nächstes Mal, wenn ihr an der Donnersbergerbrücke vorbeifahrt, und noch etwas Zeit habt, steigt aus! Es wird sich auf JEDEN Fall lohnen!


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


Franz Maierhofer schreibt am 06.12.2013 um 14:46 Uhr:

Sehr geehrte Damen und Herren, zugegeben entdecke ich auf meiner Zugstrecke jeden Tag ein dutzend Kunstwerke die zwar vermutlich ohne eine Genehmigung entstanden sind, aber Ausdruck haben. Verglichen mit damit sind diese beauftragten und mit Steuergeldern bezahlten Graffiti eher ein Negativbeispiel, da sie mich mehr an einen Jugendhaus Workshop als an Graffiti Kultur erinnern. Dieses Foto sagt alles: https://sskm.sparkasseblog.de/files/2013/09/grafku4.jpg

Antwort von Unbekannt am 06.12.2013 um 15:19 Uhr:

Lieber Bloguser,
Kunst ist ja bekanntlich Geschmackssache. Die in unserem Blogartikel beschriebenen Kunstwerke sind jedoch nicht mit Steuergeldern unterstützt, sondern mit Mitteln aus der Stiftung Straßenkunst.
Die Stiftung Straßenkunst der Stadtsparkasse München hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kunstwerke im öffentlichen Raum zu fördern, die zum Nachdenken anregen sollen. Eine gute Sache, wie wir finden. Vielleicht mögen Sie sich einfach noch einmal ein wenig Zeit für die Graffitikunst an der Donnersberger Brücke nehmen und sich inspirieren lassen?

Mit besten Grüßen
Angela Baier