Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

SEPA-Umstellung – es ist allerhöchste Zeit, zu handeln!

Unternehmen, die noch nicht SEPA-ready sind, haben noch vier bis fünf Monate Zeit, alle eingehenden und ausgehenden Zahlungen auf die neuen SEPA-Zahlverfahren umzustellen.

 

Einheitliche Verfahren für Überweisungen und Lastschriften in Euro in den 33 beteiligten SEPA-Ländern und transparente Fälligkeitstermine für Auftraggeber wie Zahlungsempfänger – das sind die wichtigsten Vorzüge von SEPA. Die nationalen Überweisungs- und Lastschriftenverfahren werden  bereits zum 1. Februar 2014 abgeschaltet. An ihre Stelle rücken die europaweit gültige SEPA-Überweisung und die SEPA-Lastschriften. Die neue Kontokennung, bestehend aus internationaler Kontonummer (IBAN) und Bankleitzahl (BIC), ersetzt die bisherige deutsche Kontonummer und Bankleitzahl.

 

Schritte für die Umstellung in Ihrem Unternehmen

• Bestimmen Sie einen SEPA-Beauftragten
• Passen Sie Finanzbuchhaltungssystem und Zahlungsverkehrsanwendungen an (Software-Update)
• Stellen Sie Ihre Datenbanken auf das SEPA-Datenformat um
• Nutzen Sie IBAN und BIC (Hilfe beim Umrechnen bietet z. B. der SEPA Account Converter)
• Richten Sie eine Verwaltung für SEPA-Lastschriftmandate ein
• Passen Sie Kundenverträge und Formulare an
 * Beantragen Sie eine Gläubiger-ID bei der Deutschen Bundesbank

• Informieren Sie Kunden und Geschäftspartner (z. B. indem Sie IBAN und BIC auf Ihr Geschäftspapier drucken)

 

* Schulen Sie Ihre Mitarbeiter

 

Was sich mit der SEPA-Überweisung ändert

SEPA-Überweisungen erfolgen nach europaweit einheitlichen Regeln. Beleglose SEPA-Überweisungsaufträge werden dem Konto des Zalhungsempfängers grundsätzlich einen Geschäftstag nach Auftragserteilung gutgeschrieben. Für den Verwendungszweck stehen nur noch 140 statt wie bisher 378 Zeichen zur Verfügung.

 

Besonderer Handlungsbedarf bei der SEPA-Lastschrift

Mit Einzugsermächtigung und Abbuchungsauftrag bieten Sie Ihren Kunden eine bequeme Art, Forderungen zu bezahlen und erhalten gleichzeitig die Kontrolle über den Zahlungsvorgang. Falls Sie bislang schon Geld per Lastschrift einziehen, ist es für Sie besonders wichtig, jetzt aktiv zu werden: Wer nicht zum Stichtag auf SEPA umstellt, kann ab dem 1. Februar 2014 kein Geld mehr einziehen. Wenn Sie Lastschriften nutzen, drohen Ihnen im Extremfall Liquiditätsengpässe.

Eine Voraussetzung für den Einzug mit der SEPA-Lastschrift ist die Gläubiger-Identifikationsnummer, die Sie einmalig online bei der Deutschen Bundesbank beantragen. Als Zahlungsempfänger benötigen Sie von jedem Kunden ein gültiges SEPA-Lastschriftmandat. Folgende Informationen müssen Sie angeben: Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre Gläubiger-Identifikationsnummer, Mandatsreferenz (ein bis zu 35stelliger alphanumerischer Code, der jedes Mandat individuell kennzeichnet. Dieser kann auch mit der Vorabinformation nachgereicht werden) und eine Kennzeichnung, ob das SEPA-Mandat für eine einmalige oder wiederkehrende Zahlung gegeben wird.

Vor dem Lastschrifteinzug müssen Sie den Kunden über den geplanten Einzug informieren, indem Sie ihm das Fälligkeitsdatums und den fälligen Betrag schriftlich mitteilen (auch Vorabinformation genannt). Das können Sie z. B. mit der Rechnung tun. Für Erst- und Folgelastschrift gibt es unterschiedliche Fristen – dafür müssen die IT-Prozesse eventuell neu strukturiert werden. Ebenfalls zu beachten: Beim Lastschriftfeld „Verwendungszweck” wurden die zulässigen Zeichen von 384 auf 140 reduziert.

Liegen Ihnen bereits gültige Einzugsermächtigungen vor? Dann können Sie diese für die SEPA-Lastschrift weiterhin verwenden. Sie müssen Ihre Kunden lediglich vorab über die Umstellung auf die SEPA-Lastschrift informieren und ihnen Ihre Gläubiger-Identifikationsnummer und die Mandatsreferenz mitteilen. Übrigens, Abbuchungsaufträge können nicht in SEPA-Firmen-Lastschriftmandate umgewandelt werden, hier sind neue SEPA-Firmen-Lastschriftsmandate notwendig.

 

Änderungen bei den beleghaften Sammelzahlungen

Erteilen Sie Sammelüberweisungen bzw. -lastschriften noch in beleghafter Form? Dieses Verfahren wird es ab dem 01. Oktober 2013 nicht mehr geben. Danach können Sammelzahlungen nur noch in elektronischer Form (Banking-Software oder Online-Banking-Anwendung) erteilt werden. Dies bedeutet ggf. die Anschaffung von Hard- und Software.  

Unser dringender Rat: Stellen Sie Ihre SEPA-Fähigkeit so schnell wie möglich sicher. So können Sie die verbleibende Zeit zum Testen Ihrer Systeme nutzen. Haben Sie noch Fragen zur SEPA-Umstellung? Zögern Sie nicht, uns anzusprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Kommentare


Mari schreibt am 25.10.2013 um 14:27 Uhr:

Danke für den Beitrag! Die Umstellung auf SEPA- ist ein sehr akutes Thema. Davon berichtet auch die Deutsche Bundesbank: http://www.marktundmittelstand.de/nachrichten/finanzierung/99-tage-bis-zur-sepa-einfuehrung-mittelstand-schlecht-vorbereitet/


Antwort von syildirim am 25.10.2013 um 15:22 Uhr:

Hallo Mari,
vielen Dank für das positive Feedback und für den Link.
Mit besten Grüßen
Serkan Yildirim