Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Bikini-Figur oder lieber doch ein Eis

Es gibt hundert verschiedene Diäten – jedes Jahr ein neuer Trend. Es gibt die Theorie, man sollte nach Farben essen, was so viel heißt wie so bunt wie irgendwie möglich, etwas Zucchini, etwas Tomate, ein wenig Gelbe Rübe und zu guter Letzt ein Stück gelbe Paprika.

Der nächste Tipp schwört auf ein großes Frühstück und abends dafür keine Kohlenhydrate, wohingegen ein anderer Experte sicher ist, dass man sich doch nicht morgens den Bauch vollschlagen sollte. Letztens lese ich in einer der vielen „Geheimtipp“-Zeitschriften, dass es wohl das Beste wäre, Kohlenhydrat-Tage und Low-Carb-Tage einzuführen. So darf es an den einen Tagen gerne eine große Portion Nudeln sein, hingegen an kohlenhydratfreien Tagen nur Eiweißprodukte.

Ein befreundeter Ernährungsberater meinte, es ist vollkommen egal, was man isst, man müsse nur auf die täglich maximal für sein Körpergewicht empfohlene Kalorienmenge achten.

Es gibt Experten, die sagen man kann alles essen, aber man sollte 5 mal pro Tag eher kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Ein anderer verspricht eine Gewichtsreduzierung bei Abendessen vor 18 Uhr. Am skurilsten ist allerdings, dass sich die Trends über die Jahre hinweg laufend gegenseitig widersprechen. Was noch vor zwei Jahren der angesagteste Trend war, ist heute schon wieder gesundheitsschädlich. Trends kommen und gehen. Und nach ein paar Jahren kehren sie wieder, als hätte es nie einen Philosophiewechsel gegeben.

Erst vor ein paar Tagen erklärte mir eine Kollegin, dass es kalte und warme Typen von Menschen gibt sowie kalte und warme Speisen. Mit einer kalten Mahlzeit ist aber nicht automatisch, wie man meinen könnte, alles was aus dem Kühlschrank kommt gemeint. Nein, nein … es gibt Gemüsesorten, die unter die Kategorie „kalt“ fallen, oder unter „warme“ Lebensmittel. Das Ying- und Yang der Speisekarte. Es gibt auch neutrale Speisen. So heißt es, „warme“ Menschen sollten eher „kalte“ Lebensmittel zu sich nehmen und umgekehrt.

So, und jetzt erklärt mir mal jemand, welchen Sinn das alles hat? Hinter Diäten verbirgt sich eine Wissenschaft, die nicht mehr zu überblicken ist und sich mir zumindest nicht mehr erschließt.

Ich, als nicht Ernährungsexperte, versuche mich GANZ EINFACH ausgeglichen zu ernähren und mich in meiner Freizeit zu bewegen, sei es durch regelmäßige Sporteinheiten oder durch natürliche Bewegung, z. B. Wandern oder Fahrradfahren. Meine Oma hat sich viel bewegt, gegessen worauf sie Lust hatte, war viel an der frischen Luft und ist steinalt geworden. Daran kann doch nicht soviel falsch gewesen sein …

Ich wünsche allen Sommer-Fans einen grandiosen Sommer dieses Jahr und einen ganzjährig gesunden Appetit!

🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Kommentare


Fett Weg Spritze München schreibt am 23.03.2016 um 10:36 Uhr:

Toller Artikel, schön geschrieben!