Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Habt Ihr auch gefühlte 358 Passwörter in Eurem Leben?

Willkommen im Club.

Ich sitze manchmal vor dem Rechner, möchte mich in eine meiner zig Accounts einwählen und überlege angestrengt, welches meiner Passwörter hier wohl passen könnte. Dann probiert man, war´s doch eine Kombination aus Geburtstagsdaten von Familienangehörigen, oder mein letztes Urlaubsziel, oder, oder, oder. Bei einem Anbieter muss es ein Passwort aus genau 8 Stellen sein, bei einem anderen ist ein Sonderzeichen Pflicht und der dritte Account verlangt nach einem Passwort, das Satzzeichen enthalten soll und mindestens einen Großbuchstaben.

Ich bin ganz ehrlich: Ich habe langsam den Überblick verloren. Neben den sozialen Netzwerken muss man heutzutage Rechnungen von Handy, KFZ-Versicherung, Strom, App Stores, Ebay, Amazon usw. im Internet einsehen. Nur nochmal kurz zur Erinnerung: Die aufgezählten Seiten beschreiben nicht ansatzweise die gesamte Liste meiner Accounts. Nicht zu vergessen, dass man in der Arbeit meist auch mindestens 2-3 Passwörter für die unterschiedlichen Programme und Anwendungen braucht. Für jedes dieser Portale benötigt man selbstverständlich Zugangsdaten.

Nachdem ich letztens nicht mal mehr meinen Email-Account öffnen konnte und mein Skype-Account gesperrt wurde, entschloss ich mich nach einer Lösung für mein Problem zu suchen.

Nach eingehender Recherche im World Wide Web (uferlos, sag ich euch) fand ich 3 passable Apps, über die man alle Passwörter seines Lebens unkompliziert verwalten kann.

 

Passwort-Manager-Apps für Android:

  • Passwort Tresor – Sichere Android-App

Die App ist wohl durch die einfache Bedienung vor allem für Anfänger geeignet. Sie erstellen eine Karte, in der Sie alle wichtigen Informationen wie einen Namen, Inhalt und eben das Passwort abspeichern. Die Datenbank ist dabei sehr übersichtlich.

Gesichert wird die App mit einem Master-Passwort. Dieses Kennwort brauchen Sie, um Zugriff auf die App zu bekommen. So sind Ihre Passwörter vor fremden Zugriffen geschützt. Allerdings solltest du dir das Master-Passwort tatsächlich merken. Die erstellten Karten kann man auch einfach als XML-Dokument exportieren. Du kannst dir so einzelne Einträge ausdrucken, um doppelt abgesichert zu sein.

 

  • SecureSafe – Passwörter in der Schweiz

Die Passwort-App mit schweizer Server SecureSafe Passwort-Manager“ speichert Passwörter auf Servern in der neutralen Schweiz. Der Anbieter wirbt damit, dass so zum Beispiel die NSA keinen Zugriff darauf hat. In der kostenlosen Version können bis zu 50 Accounts erstellt werden. Dabei fällt auch hier die Bedienung sehr leicht, da die Accounts übersichtlich und logisch angeordnet sind. Du sicherst deinen SecureSafe-Account mit einem Master-Passwort und hast nicht nur von deinem Android-Smartphone Zugriff auf die Kennwörter, sondern auch von jedem anderen Computer. Das ist ein Vorteil für den Fall, dass das Handy auf einmal nicht mehr da ist. Wie sicher die Daten in der Schweiz vor der NSA sind und ob diese überhaupt ein Interesse an deinem PayPal- oder Amazon-Account hat, bleibt offen.

 

Passwort-Manager-App für iOS:

  • iPIN – Top und günstig

iPIN punktet mit guter Bedienung, viel Sicherheit und praktischem Sensor-Code beim Öffnen der App: Einfach ein zuvor festgelegtes Muster wischen, schon ist die App entsperrt. Vorbildlich ist, iPIN schaltete bei Nichtbenutzung zügig die Autosperre ein und löschte automatisch in die Zwischenablage kopierte Daten nach einer Minute. Auch diese App ist durch ein masterpasswort geschützt. Die Kosten liegen bei 3,59 Euro. Dafür bekommt ihr aber auch eine App mit Sicherheitsnote 1.

 

Ich hoffe, es ist was für Euch dabei. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Kommentare


Alex schreibt am 23.04.2016 um 14:30 Uhr:

iMobileSitter Von der Fraunhofer Gesellschaft

Antwort von ikappler am 25.04.2016 um 11:02 Uhr:

Lieber Alex,

danke für Ihren Tipp. 🙂

Gruß, Ivana

Josef schreibt am 29.04.2016 um 13:49 Uhr:

tut mir jetzt leid wenn ich hier negativ sein muss. Das speichern von Passwörtern in einer App erscheint mir mehr als bedenklich. Niemand aber absolut niemand kann sicher sagen wer da wann mitliest.

Antwort von ikappler am 02.05.2016 um 12:40 Uhr:

Lieber Josef, ich verstehe Ihre Bedenken. Es bleibt auch jedem überlassen ob er seine Passwörter innerhalb der App speichern möchte. Es gibt auf jeden Fall Anbieter mit der Sicherheitsnote 1. Gruß, Ivana