Wovon leben wir, wenn wir alt sind?

von Angela Baier am in Finanz-Tipps, Home. Kommentieren

Während die Menschen immer älter werden sinkt das Rentenniveau bis 2030 auf 43 % des letzten Nettogehalts. Immer weniger Erwerbstätige müssen für immer mehr Rentner aufkommen. Die Lebenserwartung steigt zunehmend, die Menschen sind im Alter spürbar fitter als die jeweiligen Vor-Generationen.

Marlies Mirbeth, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse München, und Dr. Jutta Krienke von der Versicherungskammer Bayern erläutern, wie Rentenlücken entstehen und was man dagegen tun kann. Das Fazit: Mit dem Sparen fürs Alter kann man nicht früh genug anfangen! Bei langen Sparzeiten bewirken auch schon kleine Sparbeträge am Ende eine stattliche Summe und helfen, das Alter einfach zu machen.

Moderiert wurde der Finanztalk wieder von Claudia von Brauchitsch.

Schaut einfach mal rein:

 

Tags für diesen Artikel: , , , ,



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen im Weblog der Stadtsparkasse München. Hier erhalten Sie Einblicke in Ihre Sparkasse sowie Eindrücke der täglichen Arbeit. Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihre Kommentare.