Anhand dieser Sicherheitsmerkmale unterscheidet Ihr einen echten von einem falschen Euro-Schein.

von Ivana Kappler am in Freizeit, Home, Wir stellen vor. Kommentieren

Im Jahr 2016 kam allein in Deutschland ein gefälschter Euro-Schein auf 1.000 Einwohner. Insgesamt hatte dieses Falschgeld jedoch einen Wert von 4,2 Millionen Euro. Seit der Einführung der neuen Euro-Scheine mit den Sicherheitsmerkmalen sinkt von Jahr zu Jahr die Anzahl der Euro-Blüten. Wir verraten Euch, wie diese Merkmale aussehen!

Grundsätzlich gilt: Es zählt nicht der „gute Gesamteindruck“ eines Geldscheins, sondern viele kleine Details. Fälscher arbeiten professionell und achten auf Kleinigkeiten. Wenn Ihr Scheine auf Echtheit prüft, solltet Ihr deshalb nach folgendem Schema vorgehen.

Schaut genau
Sobald Ihr einen Euro-Schein gegen das Licht haltet, solltet Ihr diverse Merkmale sehen:  1. Auf der linken Seite erscheint der Kopf der mythologischen Figur Europa. Schräg rechts darüber erkennt Ihr die Wertzahl des Scheins, z. B. eine fünf bei einem Fünf-Euro-Schein. Dieses Wasserzeichen ist auch auf der Rückseite erkennbar. 2. Gegen das Licht ist auch der sogenannte Sicherheitsfaden zu sehen. Dieser verläuft mittig von oben nach unten. Wenn Ihr genau hinseht, ist in kleiner Schrift das Euro-Symbol und die Wertzahl zu erkennen. 3. Auf beiden Seiten des Scheins befindet sich eine Mikroschrift. Unter einer Lupe ist das Wort „Euro“ in verschiedenen Sprachen zu erkennen.

Euer Tastsinn ist gefragt
Euro-Scheine sind aus Baumwolle und haben deshalb eine gewisse Griffigkeit. Sie sind weich, biegsam und reißen nicht so leicht wie Papier. Fälschungen sind häufig dünner und glatter. Außerdem gibt es auf Euro-Scheinen verschiedene Bereiche, die leicht erhaben sind. Zum Beispiel die neun Abkürzungen für die Europäische Zentralbank (BCE, ECB, EZB …) und auch die kurzen Linien auf der rechten Seite. Dies könnt Ihr gut fühlen.

Und jetzt: bewegen!
Einige Sicherheitsmerkmale könnt Ihr überprüfen, wenn Ihr den Schein im Licht bewegt. 1. Die Wertzahl auf der Vorderseite ist eine sogenannte Smaragdzahl. Sie glänzt und ändert die Farbe von einem leuchtenden Grün zu einem tiefen Blau, wenn der Schein gekippt wird. 2. Ebenfalls auf der Vorderseite: Ein silberner Streifen mit verschiedenen Hologrammen. Dieser schimmert sobald er gegen das Licht gehalten (das Eurosymbol, die Figur Europa und die Wertzahl des Scheines) werden sichtbar. Auf der Rückseite ist an der gleichen Stelle ein leichter Glanzstreifen zu finden. 3. Der 20-Euro-Schein, der 2015 neu aufgelegt wurde, hat auf dem Silberstreifen zusätzlich ein Hologramm eines Fensters. Hält man den Schein gegen das Licht, wird es durchsichtig und das Porträt von Europa kommt zum Vorschein.

UV-Licht zur Hand
Unter UV-Licht sieht eine echte Euro-Note richtig spektakulär aus. Das Papier selber bleibt dunkel und die eingearbeiteten Fasern leuchten. So wird die Flagge der Europäischen Union grün, die Sterne leuchten orange, die Landkarte, die Brücke und die Wertzahl auf der Rückseite sind gelb.

Sobald Ihr merkt, dass Ihr eine falsche Euro-Note in der Hand hält, setzt Euch umgehend mit der Polizei in Verbindung.

Tags für diesen Artikel: ,



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen im Weblog der Stadtsparkasse München. Hier erhalten Sie Einblicke in Ihre Sparkasse sowie Eindrücke der täglichen Arbeit. Wir freuen uns über Ihren Besuch und Ihre Kommentare.