Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Wir gratulieren Primo Espresso zum 15. Geburtstag!

eingestellt von Angela Baier am 29. Mai 2018

Ohne Kaffee geht für viele Menschen wenig bis gar nichts – deshalb kann es für unseren Geschmack gar nicht zu viele Cafebars mit hochwertigem Kaffee geben. Primo Espresso wurde 2003 gegründet, gewann ein Jahr später den Münchner Gründerpreis und ist seitdem erfolgreich. Inzwischen betreibt das Münchner Unternehmen deutschlandweit knapp 40 Cafebars, seit 2013 sind alle Bars mit der gesamten Lieferkette zu 100% klimaneutral.

Erklärtes Ziel der Unternehmensgründer Robert und Richard Berner war es nämlich von Anfang an, die südlich des Brenners gelebte Kaffeekultur auch in Unternehmen und Organisationen zu bringen. Deshalb finden sich die meisten Cafebars auch in Unternehmen und versorgen dort die Angestellten mit leckeren Kaffeespezialitäten.

Wir haben uns mit den Gründern Robert und Richard Berner unterhalten und sie gefragt, was sie antreibt.


Woher kam die Idee, ein Kaffeeunternehmen zu gründen?

Die Idee kam zuerst von meinem Bruder Robert vor 15 Jahren, als er noch in einem großen Unternehmen in München arbeitete und sich dachte, dass eine bediente Espressobar mit dem perfekten Espresso und Cappuccino doch eine wunderbare Sache wäre für die kleinen Pausen zwischendurch. Ebenso wie man es von seinem Urlaub in Italien auch kannte. Und ist es nicht heute noch so: kaum über den Brenner gefahren, erst mal einen Caffè trinken an der ersten Raststätte und der Urlaub kann beginnen… ich war so begeistert von der Idee, dass wir beide schließlich unsere guten Jobs aufgaben und unser eigenes Unternehmen gründeten.

Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen?

Die Primo Cafebars bringen italienischen Kaffeegenuss direkt in die Unternehmen. An der Bar erhalten die Gäste – neben Besuchern sind das vor allem die Mitarbeiter – Kaffeespezialitäten von ausgebildeten Baristas aus der Siebträgermaschine. Neben dem geschmacklichen Highlight wird vor allem die Kommunikation und der informelle Austausch untereinander gefördert. Die in-house Cafebar wird somit zum zeitgemäßen und attraktiven „third place“ und ist in den meisten Unternehmen kaum noch weg zu denken.

Haben Sie Tipps für Gründer? Was halten Sie für den besten Rat, den man angehenden Unternehmensgründern geben kann?

Erst mal ist Leidenschaft gefragt und Durchhaltevermögen. Denn kritische Geister im Umfeld, die nicht an die Idee glauben, gibt es immer mehr als man brauchen kann. Das Konzept durchzudenken und durchzurechnen gehört auch dazu, für einen selbst und auch für Partner die mit eingebunden werden (Unterstützer in der Finanzierung, Lieferanten, aber auch Kunden). Nach unserer Erfahrung müssen alle unternehmerischen Aspekte (möglichst dauernd) im Blick bleiben: das eigentliche Produkt und der damit verbundene Kundennutzen, die operative Umsetzung, die finanzielle Ausgestaltung (vor allem zu Beginn) und schließlich der Markt und damit der Vertrieb bzw. das Business Development. Und man darf nicht vor trial and error zurück schrecken, das ist tägliches Geschäft und macht ein Großteil des Reizes aus. Und noch was: vor allem zu Beginn möglichst keine Anteile ohne Not hergeben.

Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Kaffee?

Letztlich am Geschmack in der Tasse! Aber es ist ein langer Weg vom Kaffeesetzling (z.B. gewachsen in Mittelamerika) bis zur gut gereiften Bohne, der richtigen Ernte und Aufbereitung, von der professionellen Röstung bis zum richtigen Mahlgrad an der Bar und am Ende bis zur perfekten Zubereitung an der Siebträgermaschine. Für den guten Espresso braucht es also einen hochwertigen Kaffee und eine(n) erfahrene(n) Barista mit einer guten Mühle und Espressomaschine.

Und Hand auf’s Herz, Richard: Wie viele Tassen trinken Sie täglich?

Da wir auch im Büro voll ausgestattet sind, sind es schon drei bis vier Espressi pro Tag. Aber am Wochenende zu Hause trinke ich am liebsten Filter-Kaffeespezialitäten aus der Aeropress (am liebsten edle single origins). Der Kaffee wird natürlich immer frisch gemahlen. Dafür nehme ich am liebsten meine Comandante C40 Handmühle.

Mehr Infos über Primo Espresso findet Ihr hier.

Primo Espresso GmbH
Lilienstraße 8
81669 München

T. +49 (0)89 2000096-0
kontakt@primo.cafe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.